Geschichte - Von damals bis heute

In Kirchdornberg, an seinem westlichen Stadtteil, schmückt sich Bielefeld mit dörflichem Charme. Den Mittelpunkt bildet hier die Peterskirche, ein Gotteshaus aus dem 8. Jahrhundert, eins der ältesten in ganz Westfalen.

Wenn seine Steine reden könnten...

hätten seine Mauern viel zu erzählen. Zum Beispiel über das schmucke Nachbarhaus, am Tie 15. Es wurde viel später gebaut, erstmals erwähnt in den Annalen von 1685. Zu dieser Zeit wurde auf dem "Tieplatz" noch Gericht gehalten. Doch überall dort, wo sich Menschen zum Gottesdienst treffen, ist eine gute Schenke meist nicht weit entfernt, und so entwickelte sich die Adresse "Am Tie 15" bereits vor mehr als 150 Jahren zur ersten Adresse gepflegter Gastronomie.

Zur singenden Bärenwirtin

Gelangte das Gasthaus in den 60er und 70er Jahren in erster Linie Berühmtheit durch seine Gastgeberin und ausgefallene Spezialitäten, denn der Name "Zur singenden Bärenwirtin" hielt was er versprach - so brachte 1976 Ubaldo Massaro die feine italienische Küche nach Kirchdornberg. Dreizehn Jahre becircte er seine Gäste - am liebsten ohne Speisekarte - mit unnachahmlichem Charme: "Habben wir heute frische Aussternpilzze, Scampi mit Ruccola, Seezunge vom Grill oder hausgemachte Pasta!" 

Thomas und Martina Klocke übernehmen "den Tie"

Nachdem sein Küchenchef Nedo Serra das Haus nach seinem Weggang noch einige Jahre weiterführte und einem kurzen Intermezzo als griechisches Gasthaus, übernahm das Verlegerehepaar Thomas und Martina Klocke "den Tie" im Jahre 1998. Nach umfangreicher Renovierung, mit neuem Terrakottafußboden, neuer Wandgestaltung, einem großen Fenster, das Einblick in die Küche erlaubt, erstrahlten die Räumlichkeiten in freundlichen Gelbtönen mit südländischer Leichtigkeit.

Dorfplatzerneuerung durch den Heimatverein

Als große Bereicherung erwies sich die idyllische Restaurantterrasse, die nach der Dorfplatzerneuerung durch den Heimatverein Dornberg möglich gemacht wurde. Malerisch neben dem plätschernden Dorfbrunnen gelegen, schmuck von Buchsbaum eingefasst, präsentiert sie sich heute wohl als eine der hübschesten Freiluft-Adressen für gute Gastronomie in ganz Ostwestfalen.

Bernhard Grubmüller − Küchenchef der ersten Stunde

Die Bielefelder haben das Tomatissimo schnell liebgewonnen, ebenso Gäste von weit her. Sie waren spontan nicht nur angetan von den liebevoll gestalteten Räumlichkeiten, sondern auch von der Kochkunst des stets gut gelaunten Bernhard Grubmüller, dem Küchenchef der ersten Stunde und guten Seele des Hauses. Auch die kulinarischen Events, die regelmäßig im Jahr einige der besten Sterneköche an den Herd des Tomatissimo locken, erfreuen sich größter Beliebtheit. 3-Sterne-Koch Heinz Winkler, Johann Lafer, Fritz Schilling, Gerhard Gartner, Andreas Mayer, Koch des Jahres 2006 in Österreich, Dieter Koschina, der beste Koch in Portugal, 2-Sterne-Herdkünstler Thomas Bühner oder Roland Trettl, der jetzt im Hangar-7 in Salzburg weltweit für Furore sorgt, gaben bereits ihre Visitenkarten in Bielefeld ab.

Facelifting nach 15 Jahren

Am 3. September 2013 feierte das Tomatissimo sein 15-jähriges   Jubiläum.
Zu diesem Anlaß wurde das Restaurant einem umfangreichen Facelifting unterzogen. In einem ungezwungenen, modernen Ambiente wird seitdem neben der traditionellen mediterranen Küche Dry Aged Beef vom Holzkohlegrill angeboten Das Fleisch reift am Knochen in einem einsehbaren Reifeschrank und gewinnt dabei an Geschmack und Zartheit. Gegrillt wird es auf einem patentierten Holzkohlegrill, bei dem kein Fett in die Glut tropfen kann. Absolutes Highlight aber ist seit der Renovierung Bernhards Küchentisch. An einem antiken Refektoriumstisch kann man hier nach Vorreservierung einen ganz individuellen und besonderen Abend erleben.

Bernhard Grubmüller übernimmt

Zum Ende des Jahres 2016 zieht sich das Ehepaar Klocke aus der Geschäftsleitung des Restaurants zurück und Bernhard Grubmüller übernimmt alleine das Ruder im Tomatissimo. Von allen Restaurantführern weiterhin als beste Adresse in Bielefeld bewertet und in der Gerolsteiner Restaurant-Rangliste bundesweit als eines der 350 besten Restaurants gelistet, schreibt er die Erfolgsgeschichte des Tomatissimo mit seinem Team fort.